Dunklegil.de
Inhalt  
  Prolog
  Kapitel 1 - Wer bin ich
  Kapitel 2 - Fantasybücher
  Kapitel 3 - Mangas
  Kapitel 4 - Galerie
  Kapitel 5 - Slash Pics
  Kapitel 6a - Mein Buch
  Kapitel 6b - Fan Fiction
  => Es kann nicht sein! Es darf nicht sein! Fortsetzung ab Kapitel sechs!
  => Es kann nicht sein! Es darf nicht sein! Ab Kapitel 8
  => Fertige Storys - Todesser privat
  => FF Übersetzung von The Backhanded Slap
  => FF Übersetzung Kapitel eins
  => FF Übersetzung Kapitel zwei
  Kapitel 7 - Forum
  Kapitel 8 - Umfragen
  Kapitel 9 - Gästebuch
  Kapitel 10 - Kontakt
  Kapitel 11 - Intern
  Epilog - News
  Impressum
FF Übersetzung Kapitel zwei

The Backhanded Slap

So, da wären wir nun bei Kapitel zwei! Juchuuu, diesmal ging es schneller mit dem Übersetzen. Na xD

Hier nun die Reviewantwort der Autorin:

Aw, danke für die netten Worte der Ermutigung! Von deinem Review und der
E
-Mail die du mir geschickt hast (Sorry, dass ich bis jetzt nicht reagiert habe, ich musste 7 Seiten über ein Gedicht schreiben )^^;;

Ich LIEBE auch alle Reviews, die du für mich übersetzt hast. ^ ^


Kapitel 2: Wolframs Sichtweise

Ich stürmte sauer durch die Hallen vom Blood Pledge Castle, es sollte sich keiner wagen mich zu stoppen. Ich brauchte jemanden den ich anschreien konnte und das Weichei war nicht hier. Verdammt, er war schon seit einer Woche nicht hier! Weiß er eigentlich was er mir damit antut? Er ist einfach, ohne eine Nachricht zu hinterlassen, in seine andere Welt gerannt, als ob er in dieser Welt nichts zu tun hätte und mich lässt er hier um das Chaos zu beseitigen. Hat er überhaupt eine Ahnung wie schwer es ist dies alles Greta zu erklären?

Natürlich nicht.

Darum ist er ein Weichei.

In Ordnung, ich weiß das es nicht das erste Mal ist, dass Yuri in diese andere Welt gegangen ist und ich weiß es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Ich dachte einfach nur, er würde etwas länger bleiben, nachdem er mir vor sieben Tagen das Angebot beim Frühstück gemacht hatte. Ich dachte, er würde so lange bleiben, damit wir beide etwas Zeit für uns alleine hätten. Ich meine, echte Zeit alleine – Zeit, in der wir nicht in die Suche von Artefakten verwickelt sind, oder dem Helfen von Anderen, oder ein Boot beinhaltet. Aber was macht er? Er haut in die andere Welt ab und zwingt den Great Sage mit sich.

Ich pausierte meinen Sturm durch die Hallen, als mir plötzlich etwas bewusst wurde. Yuri hatte es sehr eilig um in seine andere Welt zu kommen, aber warum? Ich wurde plötzlich sauer. Was wenn er Mutter Jennifer die Neuigkeiten erzählt und das ohne mich!

Dann schnappte ich nach Luft, als mir eine grausame Idee durch meinen Kopf schoss. Was wenn das Weichei, in dieser anderen Welt, mit jemanden mit hübschen Gesicht flirtete? Oder schlimmer noch! Was wenn er irgendwelche dubiosen Handlungen mit dieser Person durchführte?

Bei all den niederen Dingen die er in der anderen Welt tun könnte!

Der einzige Weg, wo ich ihm vergeben würde, wäre, wenn er sich von dem Penner trennen würde!

Ich hatte kaum zwei Schritte durch die Halle getan, als ein mir bekannter wirbelnder Ton meine Aufmerksamkeit erlangte. Ich rannte zum Fenster und sah das der Hauptspringbrunnen im Hof den gigantischen Whirlpool zeigte, der den Übergang zur anderen Welt darstellte. Das bedeutete Yuri ist zurück!

Ohne einen zweiten Gedanken zu verschwenden, begann ich im halsbrecherischem Tempo auf die Treppen zuzurennen, die zum Hof führten. Als ich endlich draußen ankam, stand schon eine Menschenmenge um den Springbrunnen und tuschelten über die Rückkehr von seiner Majestät.

Ich knurrte vor mich hin, als ich mich ungeduldig durch drängelte um an meinen rechtmäßigen Platz zu kommen, ganz vorne. Schließlich bin ich Yuris Verlobter und verdiene es die erste Person zu sein, die er sieht. Dankenswerterweise schaffte ich es genau rechtzeitig an die Spitze der Menge, kurz bevor Yuri und Geika aus dem Wasser wieder auf tauchten. Sobald Yuri sich aufrichtete, schüttelte er seinen Kopf so, dass er Wasser über die gesamte Versammlung spritzte. Ich sollte hinzufügen, dass er mit einem geschockten Gesichtsausdruck zu mir aufschaute, während Geika im Brunnen saß und lachte.

„Wo – Wolfram?“ stotterte ein im Brunnen sitzender Yuri. Geika lächelte mich an, bevor er aufstand und aus dem Brunnen stieg.

Warum habe ich dieses Gefühl, das der Great Sage etwas weiß, was ich nicht weiß?

„Es wurde aber auch Zeit, das du nach Hause kommst.“ spottete ich, drehte jedoch meinen Kopf zur anderen Seite, weil ich nicht wollte, das Yuri mitbekommt, dass ich erleichtert war, das er endlich zurück gekommen ist.

Kommt schon, er verließ uns, ohne irgendjemanden von uns vorzuwarnen, so weit es mich betrifft, verdiente er mein Verhalten.

„Ja, also ich,“ faselte Yuri, als er langsam aufstand und sich am Hinterkopf rieb. Nun, schlussendlich wirkte er beschämt über sein plötzliches Wegrennen. „Jedenfalls, was habe ich in meiner Abwesenheit verpasst?“ fragte Yuri in dem Versuch schnell das Thema zu wechseln.

Ich öffnete meinen Mund um ihm zu antworten, wurde aber schnell unterbrochen von verschiedenen Personen, die 'uff', 'autsch', und 'pass auf wo sie hintreten' sagten und Geräusche von sich bewegenden Füßen. Ich schaute zur Seite um zu sehen was der Grund war, weshalb die Menschen weg gedrängt wurden. Dann, letztendlich, hörte ich das hohe, nasale Jaulen vom „the one and only“. Gunther. „Heeiiiikaa!“

Oh nein.

Bevor Gunther es an die Spitze schaffte und meinen Verlobten umarmte, zog ich Yuri schnell aus dem Wasser und ignorierte den grunzenden Protest vom Weichei. Ehrlich, Gunther war ein hervorragender Schwertkämpfer und ein unbarmherziger Stratege. Er hatte viele bewundernswerte Eigenschaften, aber die verflüchtigten sich aus dem Fenster wenn es sich um das Weichei handelte, verhält sich Gunther … nun ja … in Ermangelung einer besseren Beschreibung … durchgeknallt wenn Yuri da ist.

Seufz, Gunther braucht einen Partner. Schwierig. Vorzugsweise einen Partner, der nicht mein Verlobter ist, aber wer will so einen übermäßigen und überdamatischen Partner wie Gunther haben?

Wisst ihr, wo ich jetzt so darüber nachdenke, er scheint was für Double Blacks übrig zu haben. Vielleicht könnten wir ihn an Geika weiterreichen?

„Oh, Heika,“ schluchzte Gunther, der mich fast überrannte als er Yuri stürmisch umarmte. „Ich war so besorgt um sie und ihre überstürzte Abreise!“ jammerte er dramatisch.

Yuri zwang sich zu grinsen und klopfte Gunther auf den Rücken, „Schön dich zu sehen, du scheinst dich ja seit dem letzten mal besser zu fühlen.“ Bevor Gunther was darauf erwidern konnte, ging ich zu ihm und riss ihn von meinem Verlobten los. Gunther schien es entweder nicht zu bemerken, oder es interessierte ihn nicht, dass ich ihn von Yuri getrennt habe.

Gunther lächelte einfach Yuri weiter an und sprach munter auf ihn ein. „Wir müssen noch so viel durcharbeiten! Den Papierkram, den sie noch machen müssen, nicht mitgerechnet!“ Er seufzte und führte Yuri in das Schloss. Der höfliche und bedachte Verlobte der ich war, folgte ich natürlich den beiden ins Schloss. Ich musste schließlich sicherstellen, dass Yuri wirklich seine Arbeit machte und er zusätzlich nicht alleine ist.

Ich hatte noch nicht mal zwei Stufen genommen, als Yuri sich umdrehte, weiterhin in Gunthers Griff und auf seiner Unterlippe beißend sagte, „Warte Wolf! Warum gehst du nicht und trainierst deine Truppen?“

Wartet mal eine Minute, habe ich ihn richtig verstanden? Deutete das Weichei etwa an, dass meine Elitetruppe von Dämonenkriegern mehr Training nötig hatten? Wie kommt dieses undankbare, feige, kleine –

„Darüber weiß ich nichts,“ entgegnete Gunther, in dem Versuch mich zu beruhigen. Ich glaube, ich sah aus als wenn ich im Begriff war zu explodieren. „Aber ich weiß, dass Gwendal wollte, dass du eine schnelle Patrouille im südlichen Teil der Stadt durchführst. Conrad und seine Leute sind mit Patrouillen im Wald beschäftigt.“ Ich brummte, nickte aber. Damit gingen Gunther und das Weichei zum königlichen Studierzimmer.

„Ach, mach dir keine Sorgen,“ sagte Geika und klopfte mir auf die Schulter. Ich drehte mich ruckartig um und funkelte den lächelnden Double Black an.

„Ich weiß nicht wovon du redest.“ log ich, bevor ich 'hmpfte' und meinen Kopf in die andere Richtung drehte.

„Nun, Yuri fühlt sich nur“, er hielt inne, als ob er versuchte die richtigen Worte zu finden, „verwirrt, da er dich ja gefragt hat, ob du der Vater seines Kindes werden willst, das ist alles.“ Geika zuckte mit den Schultern, bevor er das überschüssige Wasser aus der triefenden Jacke aus wrang.

Verwirrt? Warum sollte er verwirrt sein? Es ist ja nicht so, als ob er mich aus Versehen gefragt hatte, der Vater seines Kindes zu werden. Schließlich nimmt Yuri Unterricht mit Gunther um unsere Bräuche zu lernen und ich weigere mich zu glauben, dass jemand so dumm ist, selbst Yuri.

„Ach übrigens,“ Geika lächelte mit seiner geheimnisvoll leuchtenden Brille, dann drehte er sich um und nahm einen Beutel aus dem Brunnen. „Ich habe etwas für euch aus meiner Welt mitgebracht.“ Ich kniff meine Augenbrauen zusammen als Geika in die nasse Tasche griff und eine klare Tüte her auszog. Ich glaube das Weichei nannte es 'Plastiktüten'. Wie auch immer, in der klaren Tüte war eine kleine orangefarbene Box mit einem Bild von einem Mann und einer Frau in dunklerem Orange.

„Was ist das?“ fragte ich ihn skeptisch und nahm die kleine fadenscheinige Schachtel von Geika

„Oh, nur etwas von dem ich dachte das es vom Vorteil wäre wenn ihr es habt, das ist alles.“ antwortete Geika mit einem rätselhaftem Lächeln. Ich zog meine Augenbrauen zusammen und sah den Great sage an, bevor ich wieder nach unten auf die Box schaute. „Nun“, begann Geika und holte mich so aus meinen Gedanken," Ich gehe zurück zum Tempel. Ich wette, Ulrike macht sich Sorgen.“ Dann drehte er sich um und machte sich auf zum Tempel.

Als ich mir sicher war, das der Great Sage verschwunden war, schaute ich erneut nach unten auf die orangene Box. Es stand etwas darauf geschrieben, aber ich wusste nicht was es bedeutete, da ich die Schrift aus Yuris anderer Welt nicht lesen konnte. Mit einem verärgerten Seufzer steckte ich die orangene Schachtel in meine Tasche, so dass die Box leicht zerdrückt wurde. Das an sich hat mich verwirrt. Wer würde eine Schachtel aus solch einem fadenscheinigen Material machen? Ich schüttelte meinen Kopf und ging zurück zum Stall, damit ich meine Patrouille beginnen konnte.

--- ---

Als ich wieder zu Hause war, war es bereits dunkel und ich hatte das Abendessen verpasst. Schnelle Patrouille im südlichen Teil der Stadt, zu Fuß! Meine Truppen und ich mussten in drei handgreifliche Auseinandersetzungen eingreifen, die von Betrunkenen, die aus den lokalen Tavernen rausgeflogen sind, ausgelöst wurden. Danach waren wir auf einer wilden Jagd nach einem kleinen Dieb, der, seltsamerweise, sich in die Häuser schlich und nur Damenschuhe stahl.

Fragt nicht. Vertraut mir, ich fragte den freakigen Dieb, als wir ihn erwischt hatten, warum er es tat und ich habe es bereut.

Ich unterdrückte ein Gähnen, als ich die Tür zu meinem Zimmer, das ich mir mit Yuri teilte, öffnete. Das Licht war immer noch an und ich hörte ein Geräusch aus dem privaten Bad, das mit dem Schlafzimmer verbunden ist. Also ging ich davon aus, dass Yuri im Bad war. Mit einem Achselzucken fing ich an die Jacke von meiner Uniform aufzuknöpfen.

Seit Yuri fragte, ob ich der Vater seines Kindes werden wollte, fragte ich mich, ob es endlich in Ordnung wäre, wenn ich wieder nur in meiner Unterwäsche schlafen würde. Ich erschauderte innerlich bei dem Gedanken daran in diesem rosa Nachtkleid zu schlafen. Der einzige Grund, das ich das Ding trug, war, weil Yuri eine harte Zeit hatte um zu begreifen, dass in dieser Welt zwei Männer heiraten können und ich dachte, das würde ihn ein wenig entspannen lassen. Ich muss zugeben, ich hatte unrecht, das Weichei drehte durch, aber nicht annähernd so schlimm, als er mich nur in meiner Unterwäsche in seinem Bett schlafen sah.

Ehrlich gesagt, ein Grund dafür, dass ich mich im Schlaf so rumwälzte, oder wie Yuri es sagt 'im Schlaf ringen', war, weil sich meine Beine immer so im dummen Nachthemd verheddern. Yuri schien vergessen zu haben, dass, wenn ich nur in meiner Unterwäsche ins Bett schlich, er nicht geschlagen, verletzt oder aus dem Bett getreten wurde.

Daher war das Weichei grundsätzlich selbst schuld daran, wenn er sich misshandeln ließ. Nicht ich. Wenn seine Unsicherheiten nicht wären, dann bezweifle ich, dass ich so ein unruhiger Schläfer wäre.

Ich konnte es nicht wahrhaben, dass ich, ein stolzer und edler Feuerdämon, seit ich Yuri begegnet bin, darauf reduziert worden bin, im Bett eine rosafarbene Monstrosität zu tragen.

Die Badezimmertür öffnete sich und Yuri, der sich die Haare mit einem Handtuch trocknete, kam heraus. Er sah mich an und sprang auf, als er das feuchte Handtuch, dass er hielt, auf den Boden fallen ließ und rief, „Wolf! Was tust du hier?“

„Mich bettfertig machen“, erwiderte ich mit rollenden Augen in seine Richtung. Was sollte ich seiner Meinung nach denn sonst tun? Ich war erschöpft und wollte schlafen gehen.

„Ja, aber das ist mein Zimmer!“ jammerte Yuri und legte die Hände auf die Hüften. „Bitte, geh raus.“

Was?! Erst machte er mir einen Heiratsantrag und nahm ihn nicht zurück, obwohl ihm jeder dazu aufgefordert hatte. Dann besteht er darauf das zwei Männer nicht heiraten könnten. Dann hat er seine Meinung geändert und er fragt mich, ob ich der Vater seines Kindes werden will. Nun versucht er mich aus unserem Zimmer rauszuwerfen?!

Was in Shinous Namen habe ich getan, das ich mit solch einem Verlobten gestraft worden bin, der so ein wankelmütiges Herz hat wie Yuri? Habe ich Shinou in einem früheren Leben verärgert? Bin ich irgendwann in letzter Zeit versehentlich auf ein heiliges Artefakt getreten? Habe ich die Mutter eines Voodoo Priesters beleidigt? Was habe ich getan?!

Sieh mal, Yuri.“ Ich brummte. „Das ist unser Zimmer und ich bin müde, erschöpft und will einfach nur schlafen gehen.“ Ich versuchte Ruhe zu bewahren.

Dann geh in dein Zimmer.“ antwortete Yuri, während er wütend mit den Armen fuchtelte.

Ich bin in meinem Zimmer!“ argumentierte ich, meine Geduld wurde stark strapaziert. Dann mit einem Schnauben wand ich mich zur Seite und begann damit mein Hemd auszuziehen.

Ww-was machst du?“ hörte ich Yuri stottern. Ich schaute über meine Schulter und sah einen rot gewordenen Yuri der sich seine Augen bedeckte.

Ich verdrehte meine Augen. Ich verstand nicht was das Problem war. Schließlich hatte das Weichei mich vorher schon ohne Hemd gesehen. Echt mal, wir hatten uns auch einander schon mehrfach nackt gesehen. Dann erklärte ich langsam und hoffentlich ruhig: „Ich ziehe mein Hemd aus.“

Das weiß ich!“ rief Yuri in einer yuriuntypischen Weise. Ich hob meine Brauen, als ich zu dem Weichei hinüber sah. Er stand da, sein Gesicht so rot wie eine Tomate und zugekniffenen Augen. Er begann dann auf mich zuzulaufen, seine Augen immer noch geschlossen und versuchte nicht eingeschüchtert zu wirken. Damit gab es ein Problem, aber …

Er hatte das feuchte Handtuch, welches er auf den Boden fallen gelassen hatte, völlig vergessen.

Yuri hatte nicht einmal einen Schritt getan, als sich seine Füße mit dem weggeworfenen Handtuch verhedderten. Das Weichei beschloss schließlich, als er im Begriff war zu fallen, dass es wahrscheinlich eine gute Idee wäre, die Augen zu öffnen. Ich, auf der anderen Seite, ließ mein Hemd fallen und lief zu Yuri, bevor sich dieses Weichei seinen Kopf an einem der Beistelltische aufschlug.

Nun, ab jetzt wurde die Sache kompliziert. Ich packte ihn bevor er nach hinten auf einen der Beistelltische fiel und versuchte sein Gleichgewicht zu halten, indem ich ihn an der Hüfte festhielt. Yuri, jedoch, hatte andere Pläne. Als ich ihn gepackte hatte und ihn neben dem Bett stehen ließ, errötete Yuri und versuchte mich weg zustoßen. Das brachte mich aus dem Gleichgewicht und ich versuchte mich am Fallen zu hindern, aber ich verwendete zu viel Kraft um aufrecht stehen zu bleiben und fiel somit nach vorne.

Und fiel auf Yuri, der darauf auf das Bett fiel.

Unnötig zu erwähnen, dass wir in einer ziemlich kompromittierenden Situation waren.

Was denkst du, tust du da?!“ kreischte Yuri und errötete, während ich mich aufrichtete und besitzergreifend auf dem Double Black setzte.

Ich habe versucht dich davor zu bewahren deinen Schädel zu zerbrechen, du undankbares Weichei!“ ärgerte ich mich mit den Händen an meinen Hüften, während ich mein Bestes versuchte um zu ignorieren, dass ich auf dem Typen saß den ich liebte, auf einem Bett, ohne Hemd.

Es war sehr schwer.

Schau, Wolf!“ seufzte Yuri und bedeckte sein Gesicht mit den Händen. „ Über das, was du jetzt im Begriff bist zu tun und diese ganze Babysache -“

Was?! Ist das der Grund, warum er in die andere Welt weggelaufen ist? Ist dies der Grund, weshalb das Weichei mich ignorierte? Meint er etwa, dass ich ihn jetzt schwängern wollte?!

Hör mal Yuri,“ brummt ich und nahm Yuris Hände von seinem Gesicht, damit er dazu gezwungen wurde mich anzusehen. „Erstens, bin ich beleidigt, dass du denkst, ich würde dich zu irgendetwas zwingen!“ rief ich aus und Yuri biss sich auf die Unterlippe und zeigte somit, dass er zumindest ein wenig beschämt war, dass er dachte, ich würde ihn zu etwas zwingen, für das nicht bereit war.

Ich lehnte mich soweit zurück, so das mein Gewicht das Weichei nicht länger auf das Bett drückte. Dann atmete ich tief ein und fuhr mit ruhiger Stimme fort: „Zweitens: Ich werde keines meiner Kinder der Demütigung aussetzen unehelich geboren zu werden.“ Yuri drehte seinen Kopf zu Seite und sein Gesicht färbte sich rot, er sah aus als wäre er verärgert. Es gelang mir dies zu ignorieren und fuhr mit meinen Erklärungen fort. „Hast du eine Ahnung was das für einen Skandal geben würde, geschweige denn die Gerüchte die unser Kind ertragen müsste?“ Ich würde es nicht zulassen, dass mein Kind so etwas durchstehen müsste.

Auch wenn es schwieriger war als bei einer Frau einen männlichen Dämonen zu schwängern, dieses Risiko kann ich nicht eingehen.

Schau, Wolf,“ seufzte Yuri und übte einen leichten Druck gegen meine nackte Brust aus. Ich verstand den Wink und kletterte von Yuri runter, leider.

Dann schaute er mich an, als ob er versuchte die richtigen Worte zu finden. „Es tut mir leid, wenn ich dich beleidigt habe, aber was beim Frühstück vor ein paar Tagen passiert ist ...“

Ich wollte darüber auch mit dir sprechen.“ Unterbrach ich ihn, stand vom Bett auf und ging zur Kommode um meine Schlafsachen zu holen. „Warum hast du mich vor all den anderen gefragt?“ fragend blickte ich über meine Schulter. „Wenn ein Partner normalerweise jemanden fragt, ob derjenige Vater ihres Kindes werden oder es gebären will, geschieht es meist im Privaten.“

Yuri errötete und starrte hinunter auf die Bettvorleger, „Das ist es was ich mit dir besprechen wollte.“

Ich meine, hattest du Angst, ich würde nein sagen?“ Ich schnaubte, als ich die Hose auszog und mir das Nachtkleid überwarf. Dann lächelte ich in Yuris Richtung und fuhr fort: „Nur für das Protokoll, ich hätte auch akzeptiert, wenn du mich gefragt hättest, wenn wir alleine gewesen wären.“ Nach diesem kleinen Geständnis wurde Yuris Gesicht noch röter. Dann seufzte er und warf die Arme in die Luft, das ich als „Ich gebe auf“ deutete, bevor er sich wieder ins Bett fallen ließ und unter die Decken kroch.

Huh, ich fragte mich, warum er das tat …

Ich war gerade dabei mich zu Yuri ins Bett zu gesellen um diesen schrecklichen Tag wegzuschlafen, als ich mich plötzlich an das seltsame Geschenk des Great Sage erinnerte, welches er mir zuvor gegeben hatte. Ich ging hinüber, wo ich meine Jacke ausgezogen hatte und nahm die orangene und jetzt zerknitterte Schachtel heraus.

Yuri“, begann ich, während ich zu Yuris Seite des Bettes ging.

Was ist denn, Wolf?“ fragte das Weichei und nahm nicht mal seinen Kopf unter den Decken hervor. Ich verdrehte die Augen und riss die Decke von ihm weg. Yuri setzte sich auf und funkelte mich an, „Wofür war das denn? Wolf, ich bin müde und möchte schlafen.“

Was ist das?“ fragte ich und schob die Schachtel vor Yuris Gesicht. Yuri runzelte die Brauen und warf dann einen Blick auf die Box.

Yuri sprang auf, im wahrsten Sinne des Wortes, als er die Schachtel sah und brachte das Kopfteil des Bettes dazu, an die Wand dahinter zu knallen. Das Weichei wurde (wieder) rot. Er wurde tiefrot. In der Tat, glaubte ich nicht, dass jemandes Gesicht so rot werden könnte.

Wo hast du die her?“ schrie er und rutschte zum Kopfteil, als ob diese winzig kleine Schachtel ihn angreifen wollen würde.

Ich bekam es von Geika.“ antwortete ich und zuckte, als Yuri sein Gesicht mit den Handflächen bedeckte. „Er sagte, es ist ein Geschenk.“

Murata, der Perversling!“ sagte Yuri kopfschüttelnd. Mich persönlich interessierte es nicht ob Geika ein Perversling ist oder nicht, ich wollte nur wissen, was in dieser Schachtel ist, dass Yuri auf so eine Art und Weise reagierte.

Okay. Was ist das?“ verlangte ich, auf das Bett krabbelnd. Währenddessen wurde Yuris Gesicht irgendwie noch röter.

Du meinst, du weißt es nicht?“ piepste er und zeigte auf die Box.

Wenn ich es wissen würde, meinst du das ich fragen würde?“ maulte ich und mein Geduldsfaden begann zu reißen.

Yuri seufzte niedergeschlagen auf, wohl wissend, das es keine Möglichkeit gab, dass ich dieses Thema fallen ließ. Er vergrub seinen Kopf in seinen Händen und antwortete gedämpft. „Des sin Konmens.“

Wie ich schon sagte, die Antwort war genuschelt.

Sie sind was?“ fragte ich erneut und lehnte mich näher zu ihm, damit ich die Antwort besser verstehen konnte.

Isch sachte, des sin Konmens!" sagte er lauter, aber leider war seine Antwort immer noch genuschelt, durch die Hände, die auf seinem Mund waren und seiner vorgebeugten Haltung auf dem Bett.

Schau, Yuri, du musst gerade sitzen und die Hände vom Gesicht nehmen, damit ich verstehe, was du mir zu sagen versuchst.“ antwortet ich und versuchte ruhig zu klingen, aber selbst ich wusste, dass ich jämmerlich versagte.

Yuri setzte sich auf und starrte mich an, bevor er sich hinkniete und die Fäuste an seiner Seite ballte; er wirkte wie eine nasse, wütende Katze. Dann schloss er seine Augen und rief „Das sind Kondome!“ aus. Ich nickte mit meinem Kopf und schaute wieder auf die Schachtel.

Oh, Kondo-ems. Was sind Kondo-ems? Noch wichtiger war, warum brachte der Great Sage mir diese Kondo-ems eigentlich mit?

Yuri?“ fragte ich, während meine Hand auf seiner Schulter ruhte. Er schaute mich an und glücklicherweise war sein rotes Gesicht jetzt nur noch mäßig rosa. „Was genau sind Kondo-ems?“ Als ich das fragte, fiel Yuri fast aus dem Bett. Dankenswerterweise konnte ich ihn rechtzeitig packen und auf das Bett zurückziehen.

Es … es spielt keine Rolle.“ seufzte Yuri und schüttelte seinen Kopf dabei. „Alles was du wissen musst ist, das wir sie nicht brauchen.“ antwortete er, bevor er zurück unter die Decke kroch. Ich beobachtete ihn, wie er sich unter der Decke zusammenrollte, bevor ich die Öllampe an der Seite des Bettes löschte. Irgendwie wusste ich, dass Yuri nicht die ganze Wahrheit erzählt hatte.

Vielleicht sollte ich morgen früh Lord Weller danach fragen. Er scheint ziemlich viel über Yuris Welt zu wissen. Ich nickte mir selber zu und entschloss mich dazu, nach dem Frühstück Lord Weller über die Kondo-ems auszufragen. Mit dieser Entscheidung kroch ich unter die Decke und versuchte eine angenehme Position zum Schlafen zu finden.

Innerhalb von Sekunden verhedderten sich meine Füße in dem langen Nachthemd. … Ich habe das Gefühl, dass dies wieder eine lange Nacht begleitet von Drehen und Wenden werden wird.

Und? Wie war es diesmal? Ich liebe ja Wolfs POVs! Allerdings ist das nächste Chap wieder aus Yuris POV!

Bis demnächst
Akkarin81

                                                                                 

Aktuelle Umfrage  
 

Lieblingsanimeserie?
Bleach
Death Note
Kyou Kara Maou
Prince of Tennis
Rurouni Kenshin
Vampire Knight
Ouran High School Host Club

(Ergebnis anzeigen)


 
Werbung  
   
Shoutbox  
   
Forum  
  Ihr findet es im Kapitel 7 - Forum.
Schaut doch mal rein, ist grad so einsam dort.
Helft es zu beleben!
 
Partnerseite  
  *****Forum*****  
Autoren Homepages  
 

Tolkien-Online.com

 
Insgesamt waren schon 32799 Besucher (70522 Hits) Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=