Dunklegil.de
Inhalt  
  Prolog
  Kapitel 1 - Wer bin ich
  Kapitel 2 - Fantasybücher
  => Anne Rice Vampir Chronik 1
  => Anne Rice Vampir Chronik 2
  => Anne Rice Hexentrilologie
  => Anne Rice Einzelromane
  => Christopher Paolini
  => J.R.R. Tolkien Geschichten aus Mittelerde
  => J.R.R. Tolkien Sagen von Mittelerde
  => J.R.R.Tolkien Weitere Werke
  => Trudi Canavan Gilde der schwarzen Magier
  => Trudi Canavan Pre- und Sequel zur Gilde
  => Trudi Canavan Das Zeitalter der Fünf
  => J.K. Rowling Harry Potter
  => J.K. Rowling Extra Lektüre zu HP
  => Irene Radford Der Drachen Nimbus
  => Irene Radford Historie des Drachen Nimbus
  Kapitel 3 - Mangas
  Kapitel 4 - Galerie
  Kapitel 5 - Slash Pics
  Kapitel 6a - Mein Buch
  Kapitel 6b - Fan Fiction
  Kapitel 7 - Forum
  Kapitel 8 - Umfragen
  Kapitel 9 - Gästebuch
  Kapitel 10 - Kontakt
  Kapitel 11 - Intern
  Epilog - News
  Impressum
Christopher Paolini

Eragon


01 – Das Vermächtnis der Drachenreiter

Als Eragon auf der Jagd einen blauen Stein findet, ahnt er nicht, dass dieser Fund sein Leben verändern wird. Denn aus dem Stein schlüpft ein Drachenjunges und beschert Eragon ein Vermächtnis, das älter ist als die Welt. Über Nacht wird er in eine schicksalhafte Welt voller Magie und dunkler Mächte geworfen, die regiert wird von einem Herrscher, dessen Grausamkeit keine Grenzen kennt. Mit nichts als einem Schwert bewaffnet, stellt sich Eragon dem Kampf gegen das Böse, an seiner Seite seine treue Gefährtin, der blaue Drache Saphira.



02 – Der Auftrag der Ältesten

Die Dämmerung naht ... Die Verzweiflung wächst ... Finstere Mächte regieren!

Erschöpft, aber siegreich gehen Eragon und sein Drache Saphira aus der ersten Schlacht gegen den Tyrannen Galbatorix hervor. Eragon ist zum Hoffnungsträger vieler Elfen, Zwerge und Varden geworden, doch nicht alle sind ihm wohlgesinnt. Die kräuterkundige Angela prophezeit einen Verräter, der aus Eragons eigener Familie stammen soll. Eragon ist sich sicher: Der einzig lebende Verwandte ist sein Cousin Roran - aber niemals würde dieser sich gegen ihn wenden! Doch die Prophezeiung spricht: »So wird es kommen, selbst wenn du es zu verhindern suchst. «

Der erste Teil von Angelas Prophezeiung ist eingetreten. Sie hatte geweissagt, dass die gewaltigen Mächte des Landes darum ringen würden, den Willen und das Schicksal des jungen Drachenreiters Eragon zu beherrschen. Wie auch immer dieser Machtkampf ausgehen sollte - es würde blutig werden. Und tatsächlich: In der Schlacht gegen König Galbatorix und seine Urgal-Armee schlägt sich Eragon zwar erfolgreich auf der Seite der Varden, Elfen und Zwerge, doch die Auseinandersetzung um Farthen Dûr kostet Unzählige das Leben - nicht zuletzt den Vardenkönig Ajihad, der Eragon in seiner letzten Stunde den Auftrag erteilt, über sein Volk zu wachen, um es vor drohender Anarchie zu bewahren. Nur so könnten sich die Verbündeten im Kampf um das Königreich Galbatorix entgegenstellen. Um die schweren Verluste trauernd, aber doch stolz auf den Sieg, geht Eragon aus seiner ersten Schlacht hervor. Nun gilt es, der schönen Arya, die ihm stets zur Seite stand, nach Ellesméra zu folgen, um in der Elfen-Hochburg seine magischen Fertigkeiten und den Umgang mit dem Schwert zu verfeinern. Doch bereits vor seiner Abreise muss er sich der ersten Herausforderung stellen: Der Rat der Ältesten wählt ausgerechnet Ajihads schwache Tochter Nasuada zur neuen Anführerin der Varden - um seinen eigenen Einfluss zu vergrößern. Eragon soll zum Spielball seiner Macht werden, doch er durchschaut die Tücke, und mit höchstem diplomatischem Feingefühl sichert er sich während Nasuadas Krönung nicht nur deren Loyalität, sondern auch ein wachsendes Ansehen bei den Varden, Zwergen und Elfen. Eragon weiß: Er ist derjenige, der bei einem erneuten Schlag Galbatorix' all diese sich immer noch misstrauisch gegenüberstehenden Parteien wird vereinen müssen. Und ein Gegenschlag wird immer wahrscheinlicher. Galbatorix kann den Verlust der Schlacht um Farthen Dûr nicht hinnehmen und sammelt seine Armeen. Überall im Reich herrschen Chaos und Verrat. Eragon weiß schon bald nicht mehr, wem er noch trauen kann. Angelas Weissagung, dass ein Verräter aus der eigenen Familie erstehen würde, erhält neue Brisanz, als Eragons letzter lebender Angehöriger, sein Cousin Roran aus Therinsford, wieder auf der Bildfläche erscheint. Was weiß er über Eragons Fertigkeiten, davon, dass er inzwischen Drachenreiter ist? Wird Roran die schwerste aller Prüfungen bestehen, die Eragon in höchste Gefahr bringt? Oder kann am Ende doch König Galbatorix seinen Widerstand brechen? Und welche Rolle spielt Murtagh, der nach der Schlacht um Farthen Dûr wie vom Erdboden verschluckt war? Wenn er ein Verräter wäre wie sein Vater - und noch dazu der Verräter, den Angela in ihrer Prophezeiung vorausgesehen hat -, hieße dies nicht, dass er mit Eragon verwandt ist...? Aber auch die Zwillinge sind nicht vertrauenswürdig. Und die Tochter des verstorbenen Ajihad, Nasuada, hadert mit ihrer Führungsrolle. Eragon muss einmal mehr das Heft in die Hand nehmen.


03 – Die Weisheit des Feuers

Obgleich Eragon und Cousin Roran im Helgrind gemeinsam die Befreiung von Rorans Geliebten Katrina meistern, trennen sich ihre Wege. Arya aus dem Stamm der Elfen macht sich sofort auf den Weg, um Eragon heil zu den Varden zurück zu bringen: Saphiras und Eragons Unterstützung ist in der Schlacht gegen Galbatorix’ Heer unverzichtbar für Menschen, Zwerge, Elfen und Urgals. Dabei muss sich Eragon seinem vermeintlichen Bruder und dessen Drachen im Kampf stellen. Ein Geschehnis, das seine Gefühlswelt zerrüttet. Ohnehin überschlagen sich mit nur wenigen Ruhephasen die Ereignisse: Eragon erfährt die wahre Identität seines Vaters, weiht endlich sein neues Schwert Brisingr ein und das Geheimnis um Galbatorix Stärke wird gelüftet. Wie dieses Wissen gegen Galbatorix eingesetzt werden könnte, steht allerdings noch in den Sternen.

Das im Bereich der Fantasyliteratur inflationär versprochene Herr-der-Ringe-Gefühl stellt sich bei „Die Weisheit des Feuers“ wieder einmal direkt ein. Dies liegt bisweilen an allzu ähnlichen Schlachtszenen oder Begrifflichkeiten. Gleichwohl darf man vor dem jungen Autor den Hut ziehen. Auch mit dem dritten Teil des Fantasyepos enttäuscht er seine Fangemeinde nicht. -- Fenja Wambold, Literaturanzeiger.de


04 – Letzter Band: Titel noch unbekannt

Dieses Buch ist noch nicht erschienen! Derzeit schreibt Christopher Paolini noch an Eragon, Band 4.
(Quelle: www.amazon.de)

                                                                                 

Aktuelle Umfrage  
 

Lieblingsanimeserie?
Bleach
Death Note
Kyou Kara Maou
Prince of Tennis
Rurouni Kenshin
Vampire Knight
Ouran High School Host Club

(Ergebnis anzeigen)


 
Werbung  
   
Shoutbox  
   
Forum  
  Ihr findet es im Kapitel 7 - Forum.
Schaut doch mal rein, ist grad so einsam dort.
Helft es zu beleben!
 
Partnerseite  
  *****Forum*****  
Autoren Homepages  
 

Tolkien-Online.com

 
Insgesamt waren schon 32799 Besucher (70529 Hits) Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=